MAINFRANKEN

Güntersleben feiert seine Fränkische Weinkönigin

Unterstützt von über 100 Landsleuten, die eigens mit einem Gelenkbus nach Würzburg ins Congresszentrum angereist waren, schaffte Sabine Ziegler ein kleines Wunder. „Wir sind Weinkönigin!“ – so hört man es denn auch spätestens seit Donnerstagnachmittag aus vielen stolzen Kehlen in Güntersleben rufen. Es war wohl nicht zuletzt der weithin bekannte Gemeinsinn der Gemeinde, der die 23-jährige Studentin zum Sieg bei der Wahl zur Fränkischen Weinkönigin trug.



Sie fielen auf, die Unterstützer der Kandidatin aus dem eigentlich nicht gerade als erste Adresse mainfränkischer Weinbaukunst bekannten Güntersleben. Knallrote Halstücher mit dem Schriftzug „Sabine für Güntersleben“, dazu Anstecker mit dem offiziellen Bewerbungsfoto und bordeauxrote Fahnen, anhand derer man leicht die vier Tische im Saal ausmachen konnte, an denen der riesige Fanclub saß.

Sabine Ziegler selbst lief die Kür bei der Wahl ebenfalls in einem Traum in Bordeaux. Die Aufregung vor dem großen Wettbewerb der vier Weinprinzessinnen war ihr nur ganz wenig anzumerken. Stets ein Lächeln auf den Lippen und in der Gewissheit, einen ganzen Ort hinter sich zu wissen, meisterte sie die zehnminütige Fragerunde mit der ehemaligen Weinkönigin Nicole Then-Plannasch und dem aus Würzburg stammenden Bayern 3-Moderator Axel Robert Müller mit Bravour. Locker, aber nicht oberflächlich und vor allem geerdet, was sicherlich ihrer Günterslebener Herkunft und der jahrelangen Jugendarbeit zu verdanken ist.

Vor allem bei den drei Fachfragen dürfte sie ihr Punktekonto bei der Jury weit nach oben getrieben haben. Da wirkte nichts auswendig gelernt, die Antworten kamen mit minimaler Bedenkzeit und überzeugten wohl die Juroren und vor allem das Publikum. Und es waren nicht nur Günterslebener, die im CCW lange Beifall klatschten für die Beiträge der sympathischen Rotblonden.

Im Scheinwerferlicht ahnte die wohl langsam, wohin das führen könnte. Als Weinbaupräsident Artur Steinmann dann verkündete, sie sei die Siegerin, brachen im hinteren Bereich des Saales alle Dämme. Der Jubel der mitgereisten Unterstützer wollte kaum enden, und auch Sabine Ziegler selbst brauchte eine Weile, um sich zu fassen. Zwar flossen keine Tränen, aber dennoch schien sie überrascht ob ihres klaren Sieges gleich im ersten Wahlgang.

Güntersleben hatte alles aufgeboten. Bürgermeister Ernst Joßberger, Pfarrer Matthias Lotz, der ganze Weinbauverein, Eltern und Verwandte, Freunde und Wegbegleiter zeigten ihren Stolz über den verdienten Sieg von Sabine Ziegler noch im Saal. Die Karawane der Gratulanten dauerte nach der Krönung durch ihre Vorgängerin Melanie Unsleber über eine halbe Stunde lang.

Als man am Abend nach Hause kam und die Glocken der St. Maternus-Kirche extra zum Sieg geläutet wurden, fand sich ein spontaner Festzug zum Kolpinghaus zusammen. Dort feierte Sabine Ziegler noch bis elf Uhr in der Nacht ihren Sieg mit, bevor sie müde, aber glücklich in die Kissen sinken konnte.

Denn schon am Tag nach Wahl und frisch im Amt ging es los mit Terminen. „Ich weiß, worauf ich mich eingelassen habe,“ sagt sie lächelnd und freut sich auf den offiziellen Festzug in ihrer Heimatgemeinde, der an diesem Sonntag, 27.März um 15 Uhr stattfinden wird. Bei fast 300 Terminen, viele davon auswärts, wird die neue Fränkische Weinkönigin heuer wohl nicht oft in ihrer Heimat weilen.